Der Verein

Die Gründung des Vereins ist eng mit der Eröffnung des Standortes Zweibrücken der Fachhochschule Kaiserslautern verbunden. Im Jahre 1996 faszinierte ein astronomisches Ereignis: Der Komet „Hyakutake“ erschien am nächtlichen Himmel. Im folgenden Jahr zeigte sich ein weiterer Komet: „Hale-Bopp“ – noch heller und brillianter. Beide Ereignisse waren vom Gelände der Fachhochschule auf dem Kreuzberg hervorragend zu sehen. Den Beteiligten schien hier ein geradezu idealer Beobachtungsort für nächtliche Beobachtung des Himmels zu sein. Bald darauf entwickelte sich die Idee auf einem Erdaushub-Hügel eine Sternwarte zu errichten.
1999 ereignete sich ein weiteres großartiges Naturereignis: eine totale Sonnenfinsternis. Im Zusammenhang mit einem öffentlichen Abendvortrag  von Günther Knerr und Gernot Meiser vom Verein der Amateurastronomen des Saarlandes zur Vorbereitung auf dieses Naturereignis wurden interessierte Bürger aus Zweibrücken und Umgebung angesprochen das ehrgeizige Projekt „Sternwarte“ zu unterstützen.

Auf dem Foto die 9 Gründungsmitmlieder am 16. Juni 1999 und das erste Logo des Vereins.

 

Zentrales Projekt des Vereins war die Errichtung einer Sternwarte.

Weitere Schwerpunkte des Vereins :

• Organisation öffentlicher wissenschaftlicher Vorträge:

• Exkursionen mit Besichtigung u.a. von Forschungseinrichtungen und Industrieanlagen

• Astronomische Bildung zu fördern

Die Grundsteinlegung zur Sternwarte fand am 4. April 2000 statt. Durch durch das Engagement vieler, besonders von Thomas Sprau, Christian Esser, Klaus Portscheller, Friedrich-Wilhelm Strom und Hubert Zitt sowie durch zahlreiche Spenden von Bürgern, Gewerbetreibenden und Industriebetrieben in Zweibrücken und der Umgebung konnte sie im Februar 2002 den Probebetrieb aufnehmen und am 25.Oktober 2002 feierlich eingeweiht werden..

Den Originalbeitrag

NAWI-Schriftenreihe Heft 1 , Peter Pokrowsky, der naturwissenschaftliche Verein zu Zweibrücken und seine Volkssternwarte

Hier finden Sie den Mitgliedsantrag : Mitgliedsantrag